Blick zurück und nach vorn!

Januar 11th, 2014 § 2 comments § permalink

Mit Rückblick auf 2013, bedanken wir uns bei allen Helfern und Spendern, die uns das Jahr über unterstützt haben. Dank Ihrer finanziellen und materiellen Zuwendungen konnten wir das erreichen, worauf wir heute sehr stolz sind:

Im ersten Quartal des Jahres wurden mehrere Paletten mit Hilfsgütern an das Rifugio nach L’Aquila verschickt. Hilfsgüter, die dort dringend benötigt wurden. So u.a. Parasitenschutz und weitere hochwertige Produkte der Firma Boga Care. Mit Ihren finanziellen Zuwendungen war es möglich, einen lang ersehnten Wunsch der Volontäre im Rifugio zu erfüllen:  ein Klima-Heizgerät für das Welpenhaus und die Krankenstation.

Frühjahr 2013. L’Aquila funkt „SOS“! Ein Staupe Virus war ausgebrochen und es fehlte Geld für dringend notwenige Impfungen. Auch hier wurden wir von Ihnen nicht im Stich gelassen. Binnen weniger Tage konnten über 1.000,00 € an die Helfer im Rifugio überwiesen werden. Geld, dem viele Hunde heute ihr Leben zu verdanken haben.

Den Sommer über haben fleißige Helferlein gebastelt und gewerkelt, da zu Weihnachten ein weiterer Herzenswunsch der Volontäre erfüllt werden sollte: Ein motorisiertes, tragbares Sprühgerät, um künftig die Gehege der 400 Hunde besser desinfizieren zu können.

Dezember. Mit ganz vielen Decken, gespendet von der Firma Expo-Börse, traf das tragbare Sprühgerät am Nikolaustag im Rifugio Paganica in L’Aquila ein.

Januar 2014. Wir lassen die Volontäre und ihre 400 Fellnasen im Rifugio nicht im Stich. – 115 kg hochwertiges Dosenfutter befinden sich derzeit auf dem Weg nach L‘Aquila. Weitere Aktionen für das Jahr sind in Planung. Können wir weiterhin mit Ihrer Unterstützung rechnen?

Barbara & Gerhard Conrad

Santa Claus kam nach L’Aquila!

Dezember 6th, 2013 § 0 comments § permalink

Bereits gestern kam er im Rifugio Paganica an und hat sein Sackerl auf die Schuhe verteilen wollen. Nur so große Füße hat keiner in Italien. – Bevor er die weite Reise in die Abruzzen antreten konnte, haben seine fleißigen Helferlein den ganzen Sommer über gebastelt: „Adventskalender-Päckchen an der Schnur“, „gerahmte Adventskalender-Päckchen“,  „5 Minuten Weihnachten in der Tüte“ und der etwas andere Adventskalender „Backen bis der Weihnachtsmann kommt“.

Ganz liebe Menschen haben den Helfern die Päckchen quasi aus den Händen gerissen. Jetzt freuen sich Menschen, Hunde und Katzen über die täglich neuen Überraschungen aus den kleinen Päckchen und Tütchen. Und das geht so weiter bis das Christkind kommt.

Aufs Christkind müssen die guten Geister in L’Aquila nicht warten. Seht selbst, was Santa Claus dem Tierheim beschert hat. Eine extra Futterlieferung wird es auch noch geben, aber das ist eine andere Geschichte.  

Herzenswunsch erfüllt!

Oktober 31st, 2013 § 0 comments § permalink

Mit unseren beiden Adventskalender Aktionen konnten wir den Grundstock für einen Herzenswunsch des Tierheims in L’Aquila erfüllen. Gestern haben wir beim Fachhändler ein tragbares, motorisiertes Sprühgerät abgeholt.  Den Parasiten geht es damit an den Kragen und was die Desinfektion der Gehege betrifft, wird das moderne Sprühgerät  eine wesentliche Erleichterung bei der alltäglichen Arbeit für die 400 Hunde im Tierheim sein.

Mitte November krempeln wir dann wieder die Ärmel hoch und packen eine Palette  für die Weihnachtsbescherung im Rifugio Paganica in L’Aquila. Futter-  und Decken Spenden werden noch gerne angenommen.  Es gibt auch noch restliche Adventskalender-Päckchen, mit deren Erwerb Sie unsere Hilfsleistungen für L’Aquila unterstützen können.

An dieser Stelle in herzliches Dankeschön an die Familie in Ratingen, bei der wir heute eine größere Spende, die Ausstattung von 2  Hunden, abholen durften.

Langsam füllt sich die Palette!  Ein großes Paket der Tierhilfe Idensen e.V. erhielten wir diese Woche, heute ein Paket von Frau Andrea Schulz. 80 Heimtierdecken der Firma Expo-Börse sind unterwegs.  Ein ♥-liches Dankeschön allen Unterstützern.

5 x 24 kleine, gefüllte Adventspäckchen suchen einen Haken!

Oktober 26th, 2013 § 0 comments § permalink

Bereits im Sommer haben wir begonnen, Aktionen für unsere Weihnachtspalette nach L’Aquila  in Angriff zu nehmen.  Wir haben gebastelt, verpackt und geschnürt. Einige Päckchen haben schon einen Besitzer gefunden, 5 fertige Adventskalender-Päckchen  suchen noch einen Haken.

Die gefüllten 24 Päckchen kosten 25,00 € plus Porto 4,10 €. Vom Erlös dieser Aktion werden die Kosten unserer Weihnachtspalette ins italienische  Tierheim „Rifugio Paganica“ in L’Aquila getragen. Verkauf solange der Vorrat reicht! Bei Interesse bitte email an: semmel@pro-tier.eu

Update: 24.11.2013

Alle Kalender haben rechtzeitig einen Haken gefunden. Jetzt kann der 1. Advent kommen.  Herzlichen Dank!

Wir kämpfen gemeinsam für rumänische Straßenhunde!

September 26th, 2013 § 0 comments § permalink

Töten ist keine Lösung!

Hintergrund zu dieser Aktion:

Der 25. September 2013, ein schwarzer Tag für den Tierschutz. Trotz weltweitem Protest wurde ein Gesetz zur Tötung von allen herrenlosen Hunden in Rumänien verabschiedet. Sie werden von ungeschulten Hundefängern in städtische Tierheime verbracht, die den Namen „Tierheim“ wahrlich nicht verdienen, und nach 14 Tagen getötet, wenn sich in dieser Zeit niemand findet der sie adoptiert oder von ihrem Besitzer zurück gefordert werden. Laut Gesetz sollen die Hunde euthanasiert werden. Doch kann man das glauben? Hier ein klares Nein! Man wählt die kostengünstigste Variante: man erschlägt sie, lässt sie verhungern…

Erst 2012 wurde ein Gesetz verfasst was dieses verbietet – zwei Schritte vor, drei zurück. Auch viele Bürger fühlen sich jetzt berufen selber „Hand anzulegen“, auf rumänischen Straßen ist kein Hund mehr sicher!

Dieses Massaker an wehrlosen Geschöpfen, was das neue Gesetz nun mit sich bringt, ist nicht nur ethisch nicht vertretbar, sondern auch keine effektive Maßnahme, um der Überpopulation der Straßenhunde entgegen zu wirken. Das besagt auch eine Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation). Die einzige wirkungsvolle Methode ist die landesweite Kastrationspflicht, keine Welpen = keine künftigen Straßenhunde!

Denkt man an das Geld, was für die Liquidierung der Hunde ausgegeben wird, und wer letztendlich daran verdient, dann wäre es doch sinnvoller eben dieses in Geld in zukunftsorientierte  und vor allem humane Projekte zu investieren!

Aufkleber für diese Aktion < 3,00 €/Stück > können bei People4Pets  bestellt werden. s.cero@people4pets.de

Mit dem Erwerb des Aufklebers können Sie vor Ort helfen. Der Tierschutzverein people4pets arbeitet mit Partnervereinen in Rumänien. Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht regelmäßige Kastrationsaktionen durchzuführen, die Chippflicht durchzusetzen und die Bevölkerung aufzuklären, wie wichtig es ist, die Hunde  kastrieren zu lassen.

Der Anfang ist gemacht…

September 20th, 2013 § 0 comments § permalink

jetzt ist es an uns die Kiste zu füllen, damit im Dezember Weihnachtsstimmung in unserem Partnertierheim im italienischen L’Aquila aufkommt. Keine Angst, lebende Fracht verschicken wir nicht! Anke Zöller und Andrea Mathiszik werden weiterhin ihren Kunden in Ratingen mit professioneller Beratung rund ums Heimtierfutter zur Verfügung stehen. Die beiden Inhaberinnen von „Tierisch Gut“  versorgen uns nicht nur mit Verpackungsmaterial. Bereits in der Vergangenheit wurde das ein oder andere Leckerchen aus dem Tierfutter-Fachgeschäft dankbar in L‘Aquila angenommen.

Damit die Palette richtig voll wird, haben wir Adventskalender-Päckchen gebastelt und gepackt, die wir zum Verkauf anbieten. Der Erlös aus der Adventskalender-Aktion ist zu 100% für die Hunde in L‘Aquila bestimmt.  Bei Interesse sprechen Sie uns bitte an.  

 

Vogeltränken einrichten!

Juli 28th, 2013 § 0 comments § permalink

Nicht nur Menschen und ihre Haustiere leiden unter der Hitze und der damit verbundenen Trockenheit. Auch den heimischen Vögeln macht das Wetter zu schaffen.  Die natürlichen Wasserstellen sind ausgetrocknet und ohne Wasser haben sie kaum Überlebenschancen. Der NABU ruft daher auf, Vogeltränken einzurichten:

„Es ist daher sehr wichtig, den Tieren jetzt Vogeltränken zu bieten, ganz gleich, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon“, ruft Heidrun Nolte auf. „Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass in diesen Gefäßen das Wasser sauber bleibt und die Tränke  katzengeschützt aufgestellt wird. Das Wasser muss mindestens einmal täglich ausgetauscht, das Gefäß gereinigt werden.“

Odins Odyssee!

Juli 1st, 2013 § 0 comments § permalink

Langes Leben in Rumänien. Gerettet ins gelobte Land. In Deutschland missverstanden von seinen Rettern, in Verzweiflung und Angst vorm eigenen Hund untergebracht in einem Stall. Zweifelhafte Gutachten, die die Todesspritze bedeuten. Hilfesuchende Tierfreundin, die Unterstützung fand.

Das sind keine Schlagwörter für einen neuen Hundekrimi. Das ist das Leben des Hundes Odin im Zeitraffer. Das ist falsch verstandener Tierschutz  von Menschen, die sich in Gruppen innerhalb einer modernen Community zusammenschließen und nun alle Hunde dieser Welt retten wollen. Wogegen ja nichts einzuwenden ist, nur sollte Retten mit Sinn und Sachverstand erfolgen. Odins „Retter“ wussten  auf was sie sich eingelassen haben, denn bereits in Rumänien wurde er als sehr schwierig eingestuft. Warum sollte sich dieses Verhalten in Deutschland ruckartig ändern?

Odin hat noch einmal Glück gehabt.  Nach zwei Monaten Isolation in einem ehemaligen Hasenstall, wurde er von einem kleinen Verein, spezialisiert auf schwierige Notfälle, übernommen und darf jetzt erst einmal in Deutschland richtig ankommen.

Und damit es ihm auch rundum gut geht, Odin hat einige Zipperlein, hat ihn seine neue Pflegestelle letzte Woche dem Tierarzt vorgestellt. Odin tun die Zähne weh! 4 Fangzähne, total entzündet und abgebrochen bis hoch zur Wurzel schleppt er schon einige Zeit mit sich herum. Gar keine Frage, sie müssen gezogen werden. Noch in Narkose wird er geröntgt, da auch das Aufstehen morgens ihm manchmal zur Qual wird und er ängstlich und abwehrend auf eine Berührung der Hinterhand reagiert. Ein gesunder Körper hat auch eine glückliche und frohe Natur.

Seit Mitte Mai verfolgen wir Odins Schicksal und sind glücklich, dass sich das Blatt für ihn gewendet hat.  Wir bitten daher um Unterstützung für den jungen Verein, der Odin völlig selbstlos übernommen hat und nun an seine finanziellen Grenzen stößt.

Jeder Euro hilft:

Spendenkonto: ProtecTier e. V. | Kto.-Nr.: 230 150 468 |  BLZ: 258 501 10  | Sparkasse Uelzen Lüchow- Dannenberg | Spendenzweck:  „Odins OP“

Aktuelle Information über Odin aus erster Hand →  News ProtecTier e.V.

 

Flut 2013 – pro-tier.eu hilft!

Juni 14th, 2013 § 0 comments § permalink

Vor allem den Kindern und Tieren wollen wir helfen.

In Zusammenarbeit mit der  Initiative „Flut 2013 – der Ruhrpott hilft“  stellen wir unsere Spendengarage zur Verfügung.

Bitte überlegen Sie was Sie entbehren können und was den Kindern und Tieren vor Ort hilft. In erster Linie denken wir  an Spielsachen, gut erhaltene und saubere Kinderkleidung, sowie Hygieneartikel. Für die vielen verschiedenen Tiere freuen wir uns über Futter, Futterzusätze und warme Decken.

Ab sofort ist unsere Sammelstelle geöffnet:

40878 Ratingen-Mitte, Conrad, Mülheimer Str. 28c,  am Ende des Garagenhofes.  Wenn Sie sich vorher anmelden möchten: Telefon 02102-847091

Update: 02.08.2013

Gleich an mehreren Städten waren heute große Transporter positioniert, um Spenden für die Flutopfer entgegen zunehmen. Um die Übergabe stau- und stressfrei abzuwickeln, haben wir uns für Rhede entschieden. Die Helfer vor Ort waren nicht zu beneiden.  Bei 38° im Schatten war das Beladen des 40 Tonnen Sattelschleppers kein Zuckerschlecken.

 

Update: 08.07.2013

Die Helfer der Initiative „Flut 2013 – der Pott hilft“ sind unermüdlich. Anstelle sich auszuruhen, starten sie noch einmal durch. Mit sechs 40-Tonnern geht es am 03.08.  erneut ins Hochwassergebiet. Wir werden unsere gesammelten Spenden rechtzeitig in Selm bei der offiziellen, großen Sammelstelle für diesen Transport abliefern. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Spender aus nah und fern. Sogar aus der Schweiz kam ein großes Paket bei uns an 🙂

Update: 25.06.2013

Zwei voll beladene LKW  mit Hilfsgütern sind am Samstag ins Hochwassergebiet gefahren. Leider trafen die meisten Spenden bei uns erst nach Annahmeschluss ein, so dass dieser Transport ohne unser dazu tun gestartet ist. Wir werden daher den nächsten Transportweg nutzen.

An dieser Stelle unser Dankeschön an Margit, Natalia, Anja, Grillmeisterin Anne, an die Familien Lepper und Kotzam sowie an all die Unbekannten, die Kindersachen und Tierfutter bei uns abgegeben haben.  Die Kollegen im Ruhrpott  haben Tolles geleistet und die Aktion in einem kleinen Video festgehalten. Hier geht es zum Video → Flut 2013 – Der Ruhrpott hilft

Update: 19.06.2013

Am Samstag startet der erste große Transport in Selm. Die Fahrt geht  direkt nach Stendal, wo die Spenden erwartet werden. Da wir noch nicht genug gesammelt haben, werden wir diesen Transport nicht nutzen können.  Wir werden wohl auf die nächste Fahrt warten müssen.

Bei Dunkelheit kommen sie jetzt raus!

April 14th, 2013 § 1 comment § permalink

Tierschutz bedeutet  auch sich für den Schutz einzelner Tierarten einzusetzen.

Und je nachdem wie man mag und wie viel Zeit man investieren möchte, kann man das im Kleinen, im ganz Großen, im Ausland oder auch direkt vor der eigenen Haustür tun.

Bedingt durch den langen Winter, hat in diesem Jahr die Laichzeit und damit verbunden die Wanderung der Kröten zu ihren Laichplätzen erst sehr spät eingesetzt. – Wir sind dem Hilferuf des örtlichen NABU  gefolgt und haben uns erstmalig aktiv an der Kröten-Rettung beteiligt.  Erst waren wir leicht skeptisch was uns erwartet. Nachdem wir aber die ersten Kröten eingesammelt und sicher zu ihrem Laichplatz befördert und dort ausgesetzt hatten, fing es sogar an, dass uns diese Arbeit Spaß macht.

Es sind nur ca. 2-3 Wochen im Jahr, wo man sich die Finger leicht schmutzig macht. Aber für die Kröten hängt ein ganzes Leben davon ab.

Was viele auch nicht wissen!

Die Kröten kommen nicht nur durch Autoreifen zu Tode. Sie sterben auch wenn sie nicht direkt überrollt werden am Strömungsdruck der Autos.  Während der Fahrt herrscht vor den Autos am Boden ein Überdruck und unter dem Auto ein Unterdruck. Dies führt beim Überfahren der Amphibien dazu, dass die Tiere, ganz einfach ausgedrückt, platzen. Das hängt natürlich von der Geschwindigkeit ab, mit der das Auto unterwegs ist. Bei Tempo 50 hat keine Kröte Überlebenschancen; bei 30 km/h ist die Wahrscheinlichkeit zu überleben sehr viel größer.

 Also immer schön auf das Schild achten und dann… runter vom Gaspedal.