Bei Dunkelheit kommen sie jetzt raus!

April 14th, 2013 § 1 comment § permalink

Tierschutz bedeutet  auch sich für den Schutz einzelner Tierarten einzusetzen.

Und je nachdem wie man mag und wie viel Zeit man investieren möchte, kann man das im Kleinen, im ganz Großen, im Ausland oder auch direkt vor der eigenen Haustür tun.

Bedingt durch den langen Winter, hat in diesem Jahr die Laichzeit und damit verbunden die Wanderung der Kröten zu ihren Laichplätzen erst sehr spät eingesetzt. – Wir sind dem Hilferuf des örtlichen NABU  gefolgt und haben uns erstmalig aktiv an der Kröten-Rettung beteiligt.  Erst waren wir leicht skeptisch was uns erwartet. Nachdem wir aber die ersten Kröten eingesammelt und sicher zu ihrem Laichplatz befördert und dort ausgesetzt hatten, fing es sogar an, dass uns diese Arbeit Spaß macht.

Es sind nur ca. 2-3 Wochen im Jahr, wo man sich die Finger leicht schmutzig macht. Aber für die Kröten hängt ein ganzes Leben davon ab.

Was viele auch nicht wissen!

Die Kröten kommen nicht nur durch Autoreifen zu Tode. Sie sterben auch wenn sie nicht direkt überrollt werden am Strömungsdruck der Autos.  Während der Fahrt herrscht vor den Autos am Boden ein Überdruck und unter dem Auto ein Unterdruck. Dies führt beim Überfahren der Amphibien dazu, dass die Tiere, ganz einfach ausgedrückt, platzen. Das hängt natürlich von der Geschwindigkeit ab, mit der das Auto unterwegs ist. Bei Tempo 50 hat keine Kröte Überlebenschancen; bei 30 km/h ist die Wahrscheinlichkeit zu überleben sehr viel größer.

 Also immer schön auf das Schild achten und dann… runter vom Gaspedal.